Brickstorming - Haptisches Denken in der Marktforschung

von Olaf Hartmann am Donnerstag, 23 Oktober 2014. Veröffentlicht in Haptik

Mit den Händen Ideen bauenLego ist nicht nur eines der beliebtesten Spielzeuge der Welt, sondern auch ein haptisches Erlebnis sondergleichen. Man kann die Bauteile berühren, drehen, wenden, ineinander stecken, sie auftürmen oder nebeneinander reihen.

Den Fantasievollen und Baufreudigen öffnen die Steine, Figuren und Formen gar eine Welt unbegrenzter Möglichkeiten, in der Burgen, Raumschiffe oder auch absolut frei erfundene Objekte zu greifbarer Wirklichkeit werden können. Dazu muss man die Einzelteile geschickt zu einem großen Ganzen kombinieren.

Ähnlich verhält es sich in der Marktforschung, denn auch hier müssen viele qualitative und quantitative Zwischenschritte zu einem Endergebnis zusammengefasst werden. Was liegt also näher, als das kreative Spielzeug mit diesem sehr realen Bezug zu verbinden?

Das Stichwort nennt sich Lego Serious Play. Dabei handelt es sich um einen extern moderierten Prozess, der die Vorteile des Spiels und des Modellierens mit den Anliegen der Geschäftswelt verbindet.

Das Modell des dänischen Spielzeugherstellers kann in Unternehmen, Teams oder auch bei Einzelpersonen angewandt werden und soll Ideen fördern, die Kommunikation ausbauen und Problemlösungen beschleunigen.

Konkret sieht diese Herangehensweise so aus, dass die Dänen spezielle Bausteinkästen für die Workshops zusammenstellen, mit deren Hilfe die Teilnehmer Modelle und Metaphern ihrer Sicht auf die unterschiedlichsten Aspekte ihrer Geschäftswelt entwickeln. Wenn das Bauwerk fertig ist, besteht der zweite Teil der Aufgabe darin, das Modell zu erklären und zu beschreiben.

Nun wurde Lego Serious Play auch für die Marktforschung entdeckt und eröffnet ungeahnte Möglichkeiten. "Ich bin beeindruckt, wie quasi zufällig durch das Bauen mit den Händen Ideen entstehen. Und durch das Erzählen und durch den Austausch mit den anderen kann man über die Ideen sprechen und diese auch gemeinsam weiterentwickeln", so einer der Workshop-Teilnehmer.

Das Berliner Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Point-Blank International sammelt seit Anfang des Jahres Erfahrungen mit dem Spielzeug für Erwachsene.

Dabei fungiert das Konzept von Lego allerdings nur noch als Ausgangspunkt, denn im Rahmen der hauseigenen Workshops mit Kunden oder Konsumenten wird das Prinzip in einen neuen Kontext gesetzt.

Dieser Vorgang nennt sich Bricolage (Claude Levi-Strauss) und schafft etwas Neues, das mit Serious Play zwar nur noch verwandt ist, für die Marktforschung aber innovative und inspirierende Ergebnisse liefert: Brickstorming, haptisches Denken.

Die Erkenntnisse sind auch für die haptische Verkaufsförderung immens: Die Methode verschafft den Forschern Zugang zum impliziten Wissen der Teilnehmer, während das anschließende Storytelling und der Austausch über die Bedeutung der Modelle auch abstraktere Inhalte und Vorstellungen mitteilbar und für die anderen nachvollziehbar macht.

Weitere wichtige Vorteile: Der Umgang mit Lego setzt die Studienteilnehmer nicht unter Druck. Vielmehr schaffen die Bausteine einen Rahmen, der jedem bekannt vorkommt und mit dem jeder umzugehen weiß. Außerdem ist durch den Praxisbezug jeder Teilnehmer aktiv und teilt seine Gedanken auch der Runde mit. Dadurch geht keine Idee verloren.

Des Weiteren unterwandert die Methode das typische Frage-Antwort-Modell, denn unsere Hände sind bereits mitten im Bauprozess, bevor die Fragestellung überhaupt richtig in unserem Kopf angekommen ist.

Auch der Austausch mit den anderen Teilnehmern wird vereinfacht, denn die Modelle bieten Gesprächsstoff, brechen das Eis und helfen insbesondere dann, wenn es zum Beispiel um Gefühle geht, die sich eigentlich schwer beschreiben lassen.

Der Austausch, das Zuhören und das gemeinsame Bauen sollen dazu führen, dass das Teamwork gestärkt wird, damit Lösungen und Konzepte im Kollektiv entstehen.

Last but not least: Haptisches Denken beflügelt - der Spaßfaktor beim Brickstorming ist kaum zu übertrumpfen!

 

Sie wollen mehr über die Magie unseres Tastsinns erfahren?
Dann finden Sie  hier unser Whitepaper „The teaching Power of Touch!“.

Über den Autor

Olaf Hartmann

Olaf Hartmann

Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von Touchmore, Mitbegründer des Multisense Instituts und Autor von "Touch!", der ersten Beschreibung des Haptik-Effektes im multisensorischen Marketing.

Ein Kommentar abgeben

Sie kommentieren als Gast. Optional login below.

Blog durchsuchen

Über diesen Blog

Willkommen beim Haptik-Effekt Blog von Touchmore!

Hier bloggt das Touchmore Team zu den Erkenntnissen der Verhaltenspsychologie, der Neurowissenschaften, des multisensorischen Marketings und der Haptikforschung.

Touchmore Logo

Touchmore GmbH
Haptische Markenkommunikation
Am Bruch 5
42857 Remscheid
Deutschland

Fon: +49 (0)2191-9837-0
Fax: +49 (0)2191-9837-22
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.touchmore.de