Storytelling im Online-POS

von Olaf Hartmann am Montag, 01 Mai 2017. Veröffentlicht in Neuromarketing

Online-POS mit sinnlicher Sprache & Emotionen

Storytelling im Online-POS ©stapagWie im ersten Teil meines Blogbeitrages Neuromarketing trifft digitalen POS pointiert, nimmt der Mensch die Welt primär über seine Sinne wahr. Nichts emotionalisiert und überzeugt uns mehr als reale Erlebnisse.

Auch vor diesem Hintergrund bleibt der digitale POS bis auf weiteres Entwicklungsland. Geschätzt wird bei diesem Medium vor allem der bequeme, einfache Weg

 

Doch selbst die junge Generation der Digital Natives vermisst beim Online-Shoppen die Möglichkeit, Produkte nicht nur sehen, sondern auch multisensorisch erfahren zu können, wie z.B. die im ersten Teil angeführte Studie belegt. Auch im Online-POS ist multisensorisches Storytelling gefragt.

 

Online Praxis-Check

Zu den Schlüsselfragen für die kommerzielle Onlinewelt zählt entsprechend: Wie kann der digitale Einkauf spürbar, bewegend, hörbar und riechbar werden?

Unser Online Praxis-Check ist eher ernüchternd: Mit Blick auf die aktuelle Situation steht nach wie vor klar die Optik im Vordergrund: Das Web liefert Text ohne Ende, begleitet von einer Bilderflut. Schon in punkto Akustik herrscht bei Homepages und Webshops weitgehend Funkstille.

Digitales Audio-Branding steckt noch in den Kinderschuhen. Erstaunlich zum einen, weil Sound direkt vom Ohr ins Herz trifft – jeder Ton weckt eine Emotion. Zum anderen ist dieser Sinneskanal online relativ einfach zu bespielen.

 

Human Touch im Web

Doch wie erzeuge ich so etwas wie einen Human Touch im Internet? Das Spektrum der akustischen Applikationen fürs Web reicht vom Sound-Logo über vertonte Videos bis zur Hintergrundmusik, vorzugsweise auf der Wellenlänge der Zielgruppe. In diesem Idealfall wirken Melodien emotional höchst positiv und assoziationsstark, vernetzen ganze Neuronenschwärme und bringen sie zum Swingen.

Besonderes Gehör schenken wir auch der menschlichen Stimme, die wir schon unbewusst als Distinktionsmerkmal werten. Sprichwörtlich zudem die Erkenntnis, dass der Ton die Musik macht.

Um mehr POS-Feeling ins Web zu bringen, empfehlen sich auch Video-Interfaces, virtuelle Moderatoren, die dem User Rede und Antwort stehen, ihn auf der Online-Shoppingtour begleiten und für höhere Konversionsraten sorgen. 

 

Sprache als sinnliches Medium

Als textlastiges Medium ist das Web prädestiniert, sinnliche Erfahrung auch über die Sprache zu transportieren. Die Decodierung der in der BtoB-Welt florierenden abstrakten Formulierungen stößt im Sprachverarbeitungszentrum des Gehirns auf wenig Gegenliebe.

Ebenso klafft ein himmelweiter Wirkungsunterschied zwischen sterilen Produktfotos und emotional aufgeladenen Motiven, die Produkterlebnisse zielgruppenadäquat in Szene setzen. Auch das zählt zu den Basisc des digitalen Storytellings.

Das Hirn liebt bildhafte Ausdrücke und multisensorische Texte, die sinnliche Vorstellungen wecken – Düfte, Berührungen, Klänge, Gaumenfreuden ... Wahre Wirkungsverstärker, die auch das gute Bauchgefühl füttern.

 

Storytelling im Online-POS

Als Königsdisziplin reüssiert seit Jahren wieder Storytelling. Um die Zielgruppe im Rahmen des Online-POS überzeugend anzusprechen, braucht es identifikationsstarke Helden, lebendige, bildhafte Sprache, die sinnliche Signale sendet, und mit ihnen Emotionen und ganze Assoziationsketten aktiviert.

Dabei sollte die Werbestory von einer spannenden Handlung getragen werden, deren Kern ein Problem mit anschließender, gerne überraschender Lösung bildet.

In letzterem Punkt besteht noch viel Potential. Wie bei Werbetexten generell steht im Mittelpunkt, persönliche Relevanz und positive Emotion für den Empfänger zu kommunizieren statt sich in Selbstlob zu spiegeln, beispielsweise mit Storys, die eine endlose Erfolgsgeschichte abspulen ...

Im dritten und letzten Teil dieses Blogbeitrags fokussieren wir in Kürze haptische (An)Reize für den digitalen POS und Aromen, die auf Knopfdruck die Nase kitzeln.

 

Kostenloses Whitepaper

Sie wollen mehr erfahren über die besondere Beziehung von Mensch und Objekt und über die besondere Rolle der Hand – wie sie unsere Wahrnehmung, unser Denken und unser Verständnis der Welt prägt?

Dann finden Sie hier unser kostenloses Whitepaper „Hapticals - Multisensorische Markenbotschafter“ .

 

Über den Autor

Olaf Hartmann

Olaf Hartmann

Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von Touchmore, Mitbegründer des Multisense Instituts und Autor von "Touch!", der ersten Beschreibung des Haptik-Effektes im multisensorischen Marketing.

Ein Kommentar abgeben

Sie kommentieren als Gast. Optional login below.

Blog durchsuchen

Über diesen Blog

Willkommen beim Haptik-Effekt Blog von Touchmore!

Hier bloggt das Touchmore Team zu den Erkenntnissen der Verhaltenspsychologie, der Neurowissenschaften, des multisensorischen Marketings und der Haptikforschung.

Touchmore Logo

Touchmore GmbH
Haptische Markenkommunikation
Am Bruch 5
42857 Remscheid
Deutschland

Fon: +49 (0)2191-9837-0
Fax: +49 (0)2191-9837-22
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.touchmore.de