Was hilft der Bankwirtschaft– und was nicht?

von Sven Scharr am Mittwoch, 19 April 2017. Veröffentlicht in Verkaufsförderung

“Die menschliche Bindung zur Bank schwindet”

Was hilft der Bankwirtschaft– was nicht? ©stapagDie Bankgebühren steigen, die Kunden-Scheidungsrate von ihrem Institut auch. Früher die Ausnahme, ergreifen die Bankkunden heute in Scharen die Flucht. Institutstreue? Das war einmal. Die Realität ist trist geworden für die Banken – bis hin zur Existenzgefährdung.

Die Antriebskräfte dieser Abwärtsspirale sind vielschichtig. Vorne weg die Folgen der so genannten digitalen Disruption mit dem scheinbar unaufhaltsamen Veränderungspotential des Internet: jederzeit und fast überall verfügbar, Treiber der Umsonstkultur, unbestechlicher Preisvergleicher, Convenience-Verstärker und Bindungslöser. Die Online-Banken lassen grüßen.

 

“Die menschliche Bindung zur Bank schwindet”

Die Nullzinspolitik von Mario Draghis EZB wirkt da wie das Deckelchen auf die ohnehin schütter geratenen Bilanzen und Vertriebsresultaten. Mit Zinsen lassen sich keine Geschäfte mehr machen. Wann in der Geschichte der Menschheit hat es so etwas schon einmal gegeben? Unsere Banken sind in Not. Hilfe ist offenbar nicht in Sicht.

Dagegen ist – so will es zumindest scheinen – kein Kraut gewachsen, auch kein Argument. Zumindest, wenn man für nicht berührbare Dienstleistungen fast zwangsläufig in die abstrakte Argumentationskiste greifen muss.

“Die menschliche Bindung zur Bank schwindet”, konstatiert die “Welt” in einem aktuellen Feature zur notleidenden Situation der Geldinstitute. Besonders hart trifft es dabei die Sparkassen und Volksbanken, doch leiden müssen alle.

 

Konsolidierungsrezepte mit vagen Erfolgssausichten

Die Krise ist da und lässt sich nicht mehr leugnen. Die betriebswirtschaftlich unausbleiblichen Konsolidierungsrezepte verstärken zu allem Überfluss eher noch den Spiraleffekt nach unten: der Rückzug aus der Fläche und damit aus dem Wahrnehmungsfeld der Kunden durch Fillialschließungen, gerne unter dem Negativitäts-verstärkenden Schlagwort “Bankensterben” abgelegt.

Dazu eine Phalanx an neuen Gebühren, die in ihrer verwirrenden Trickhaftigkeit oft mehr als nur vage an den kultivierten Gebührendschungel der mobilen Kommunikationsdienstleister erinnert. Bei letzteren führt die Überlegung zur gezielten Desorientierung des Verbrauchers oft genug das strategische Zepter. Den Problemen der Finazdienstleister verschafft das aber keine wirksame Abhilfe.

 

Was hilft der Bankwirtschaft– und was nicht?

Die Konsolidierungsrezepte aus der Mottenkiste sind teilweise fraglich. Mit den einst bewährten Maßnahmen haben sie die vagen Erfolgssausichten gemeinsam. Spürbar messbar ist zumindest eine schmerzhafte Quote der Kundenbeschwerden und Abgänge.

Doch was hilft der Bankwirtschaft– und was eher nicht? Dringend gefragt sind neue Kommunikationsstrategien und -modelle. Die existieren nämlich in langjährig erprobter und damit bewährter Form. Touchmore verfügt über durchaus greifbare – für den Kunden anfassbare und damit überzeugende – Strategien, die zu messbar deutlich höherem Preisverständnis und damit auch  Preisbereitschaft auf Kundenseite führen.

Enstanden sind sie aus enger Zusammenarbeit mit führenden Bankinstituten, aber auch aus eigener bänkerischer Erfahrung heraus.

 

Logoloop® als Infotool der haptischen Verkaufsförderung

So zeigt beispielsweise unsere Endlosfaltkarte Logoloop®, die als Infotool der haptischen Verkaufsförderung aus der Praxis heraus konzipiert wurde, wie

multisensorisch unterstützte Preiskommunikation im Bankensektor Kundenbeschwerden um bis zu 80% reduziert. Weil die Kunden verstanden haben, dass “wir es wert sind”, wie es ein VR-Fililaleiter auf den Punkt bringt.

 

Das funktioniert auch in Ihrem Fall - erfahren Sie mehr! Ich freue mich, Ihnen helfen zu können:

+49 (0) 2191 9837-24

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Über den Autor

Sven Scharr

Sven Scharr

Aus dem Marketing und dem Vertrieb der Sparkasse kommend, merkte Sven Scharr früh, dass Ideen und Konzepte allein nichts verkaufen. Dieser Erkenntnis folgend spezialisierte sich der Diplomkaufmann als Berater auf Vertriebs- und Motivationstrainings.
Seine langjährige Praxiserfahrung, verbunden mit den aktuellen Erkenntnissen des multisensorischen Marketing, nutzt er heute branchenübergreifend zur Entwicklung erfolgreicher Vertriebsaktivierungs- und Verkaufsförderungskampagnen.

E-Mail: sven.scharr@touchmore.de
Telefon: +49 (0) 21 91 98 37 24

Ein Kommentar abgeben

Sie kommentieren als Gast. Optional login below.

Blog durchsuchen

Über diesen Blog

Willkommen beim Haptik-Effekt Blog von Touchmore!

Hier bloggt das Touchmore Team zu den Erkenntnissen der Verhaltenspsychologie, der Neurowissenschaften, des multisensorischen Marketings und der Haptikforschung.

Touchmore Logo

Touchmore GmbH
Haptische Markenkommunikation
Am Bruch 5
42857 Remscheid
Deutschland

Fon: +49 (0)2191-9837-0
Fax: +49 (0)2191-9837-22
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.touchmore.de