Der Haptik-Effekt-Blog
von Touchmore

Aktuelle Erkenntnisse
aus der Verhaltenspsychologie, den Neurowissenschaften
und dem multisensorischen Marketing.

Die Grenzen der Telefonwerbung

Kein Anschluss unter dieser Nummer

Frauenhände bedienen Smartphone-Display

Kein Einzelfall! Gerade wieder alle Hände voll zu tun und das Handy bimmelt. Die Telefonnummer auf dem Display kenne ich nicht. Statt den Anruf einfach wegzuwischen, hat der Daumen schon auf Annahme gedrückt, während der Hörer Richtung Ohrmuschel wandert: „Ja, bitte?“

Hätte ich mir doch denken können. Mal wieder ein Werbeanruf, natürlich unbestellt. Jetzt endlich mal die Frage loswerden: „Woher haben Sie meine Rufnummer?“ Auf einmal Rauschen in der Leitung...

Die Grenzen der Telefonwerbung

Wie war das noch mit den Grenzen der Telefonwerbung? Wer in Deutschland via Telefon werben will, benötigt nach geltendem Recht eine ausdrückliche Einwilligung des Empfängers – und zwar vorab, sonst drohen hohe Bußgelder.

Nach aktueller Information der Bundesnetzagentur haben sich die Beschwerden über unerwünschte Werbeanrufe in 2018 im Vergleich zu den beiden Vorjahren verdoppelt – insgesamt gingen zwischen Januar und November 58.000 Beschwerdebriefe ein, davon ein Drittel gegen Energieversorgungsunternehmen.

Nur die Spitze des Eisberges

Das dürfte allerdings nur die Spitze des Eisberges sein, wie auch der Jurist Thomas Bradler, tätig bei der Verbraucherzentrale NRW, unterstreicht. Denn wie viele am Telefon mit Werbung belästigte Zeitgenossen machen sich auch noch die Mühe, eine schriftliche Beschwerde zu verfassen?

Noch tiefer lässt der Kommentar der Verbraucherzentrale Hamburg blicken, die um „Unterstützung und handfeste Beweise“ gegen diese Form ungewollter Kommunikation bittet. Denn: „Die Gegenseite streitet den Anruf ansonsten einfach ab.“

Kein Anschluss unter dieser Nummer
- Auf der Wellenlänge des Empfängers

Vertrauensvoller Kundendialog geht anders. Höchste Zeit, sich noch einmal vor Augen zu führen, wie kontraproduktiv ungewollte Kommunikation ist. Eines der besten Gegenmittel: originelle Hapticals, die Wertschätzung vermitteln, eine Werbebotschaft spielerisch begreifbar machen, dabei Glücksmomente wecken und positiv in Erinnerung bleiben.

Das wäre Ihnen auch lieber? In unserem Whitepaper haptisches Dialogmarketing erfahren Sie mehr – gratis und mit der Garantie für Inspiration!

Newsletter

Der inTouch-Newsletter informiert Sie regelmäßig über Neuigkeiten aus der Welt der haptischen Marketingkommunikation.

Erfahren Sie, wie Sie aktuelle neurowissenschaftliche Erkenntnisse für Ihren Werbe- und Vertriebserfolg nutzen können. Lernen Sie von Best Practice-Beispielen bekannter Marken und bleiben Sie mit Literatur- und Veranstaltungstipps immer aktuell informiert.

Pflichtfeld