Digital Natives und die neue Nachdenklichkeit

von Olaf Hartmann am Mittwoch, 20 Februar 2019. Veröffentlicht in Hapticals

Nach dem Hype breitet sich Ernüchterung aus

Messestand mit Digital NativesWie hoch schätzen Sie den Prozentsatz der deutschen Offliner unter den 14- bis 24-Jährigen ein? Gleich Null? Damit liegen Sie richtig. Jedenfalls nach den statistischen Daten, die dem DIVSI – Deutsches Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet – vorliegen.

Zwar unterstreicht der bis zum Anschlag gesättigte Markt, dass Smartphone & Co. längst zu unverzichtbaren Alltagsinstrumenten avanciert sind. Doch die Euphorie, die einst von den digitalen Innovationen ausgelöst wurde, verklingt zusehends – auch bei den jungen Zielgruppen.

 

Digital Natives und die neue Nachdenklichkeit

Eine U25-Studie des DIVSI, erneut in Zusammenarbeit mit dem Heidelberger SINUS-Institut realisiert, gibt Einblick in die Gründe.

Als Grundhaltung der 14- bis 24-Jährigen identifiziert die Studie eine „grundsätzlich chancenorientierte Einstellung zur digitalen Welt“, gleichzeitig „verspüren sie im Umgang mit dem Internet eine latente Unsicherheit“.

 

Vertrauensverlust und die dräuende Gefahr der Online-Sucht

Zu den Online-Risiken zählen fast ein Drittel der Befragten die Angst, „internetsüchtig zu sein“, rund zwei Drittel registriert online eine „Beleidigungskultur“, die natürlich auch eigene Meinungsäußerungen eindämmt.

Während bei der U25-Studie von 2014 nur 20 Prozent Angst vor einer Zukunft bekundeten, die von digitalen Tools dominiert ist, sind es jetzt doppelt so viele. Und auch die Grenzen der eigenen Kompetenz in Sachen hoch technisierte Kommunikationswelt sind den jungen Leuten mittlerweile bewusst – die Mehrheit lehnt für sich den Begriff „Digital Native“ ab.

 

Der Homo Hapticus ist uns in die Wiege gelegt

Weiterer Nervfaktor: Werbung bei jedem Klick. Adblocker-Apps lassen grüßen.

Aus unserer Erfahrung die bessere Alternative: gegenständliche, kreative Werbebotschafter, die zum Spielen motivieren und spürbar Vertrauen wecken. Denn während die Digital Natives eher der kleinen Minderheit der Technikexperten zuzurechnen sind, ist uns der Homo Hapticus in die Wiege gelegt.

Hier erfahren Sie mehr über das hohe Wirkungspotential der Hapticals – kostenfrei und kompakt.

 

Über den Autor

Olaf Hartmann

Olaf Hartmann

Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von Touchmore, Mitbegründer des Multisense Instituts und Autor von "Touch!", der ersten Beschreibung des Haptik-Effektes im multisensorischen Marketing.

Blog durchsuchen

Über diesen Blog

Willkommen beim Haptik-Effekt Blog von Touchmore!

Hier bloggt das Touchmore Team zu den Erkenntnissen der Verhaltenspsychologie, der Neurowissenschaften, des multisensorischen Marketings und der Haptikforschung.

Touchmore Logo

Touchmore GmbH
Haptische Markenkommunikation
Am Bruch 5
42857 Remscheid
Deutschland

Fon: +49 (0)2191-9837-0
Fax: +49 (0)2191-9837-22
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.touchmore.de