Das haptisch-multisensorische Erleben von Musik

von Olaf Hartmann am Dienstag, 01 Mai 2018. Veröffentlicht in Haptik

Die technische Wiedergeburt des Vinyls: das HD-Vinyl

Skulptur aus Vinyl-SchallplattenEinst galt die CD als Tod des Vinyls. Bis der Silberling selbst den Streaming-Diensten zum Opfer fiel – und das inzwischen anachronistische Vinyl zwischen den beiden Antipoden eine wundersame Wiederauferstehung feierte.

Das zumindest verkünden uns die wachsenden Abonnentenzahlen von Streamingdiensten wie Spotify oder Apple Music, während aus den Umsatzzahlen der CDs zusehends die Luft entweicht wie aus dem übrig gebliebenen Ballon des letzten Kindergeburtstages.

 

Das haptisch-multisensorische Erleben von Musik

Der eigentliche Besitz von Musik verströmt keinerlei Reiz mehr. Diese non-sensorische Entwicklung haben die Entwickler der CD selbst eingeläutet. Das haptisch-multisensorische Erleben von Musik, wie sie noch die klassische LP oder die kleinere Single transportierten, wurde ertragssteigernd erst miniaturisiert, schließlich weggespart.

Dass damit aber eine wesentliche Nabelschnur zum Konsumenten geschrumpft und dann gekappt wurde, hat alle Beteiligten der Musikindustrie in eine schwere Identitäts- und Absatzkrise geführt. Die Verfallszeit wurde dramatisch beschleunigt bei reziprokem Relevanzverlust.

 

Jahr für Jahr ein deutliches Umsatzplus

Eine Entwicklung, über die aber längst nicht jeder Musikkonsument glücklich war und dem auch schon zu Herrschaftszeiten der CD durch bewusste Vinylkäufe Ausdruck verlieh. Das reichte der Vinylwirtschaft zunächst nur für das Überleben in der Nische.

Inzwischen ist man aber längst aus der Nische heraus und erwirtschaftet Jahr für Jahr ein deutliches Umsatzplus. Die Zielgruppe ist gemischt, Generationen-übergreifend. Ein Phänomen, an dem sich einmal mehr aufweisen lässt: Die digitale Revolution hat die menschliche Evolution nicht überholt.

 

Brücke zwischen haptisch-multisensorischem Grundbedürfnis und digitalem Fortschreiben der Wirtschaft

Aber wer glaubt, dass es sich hierbei nur um einen einfachen Antagonismus handelt, um das Entweder-Oder zwischen analog oder digital, irrt – Gott sein Dank, möchte man hinzufügen. Denn nur in der immer wieder neu gesuchten Verbindung zwischen unserem haptisch-multisensorischen Grundbedürfnis und dem digitalen Fortschreiben von Wirtschaft, Gesellschaft und Geschichte liegt eine tragfähige Zukunft.

Ein schönes Beispiel liefert uns - um beim Thema zu bleiben - die Vinyl-Schallplatte. Schon im kommenden Jahr erwartet uns so etwas wie die technische Wiedergeburt des Vinyls, das HD-Vinyl des 21. Jahrhunderts.

 

Die technische Wiedergeburt des Vinyls: das HD-Vinyl

Erfinder und Geburtshelfer ist das österreichische Startup Rebeat. Schon im Sommer 2019 soll das so genannte HD Vinyl auf dem Markt sein. Die neuen Langrillen decken einen größeren Frequenzbereich ab und nehmen bis zu 30 Prozent mehr an Toninformationen auf.

Ansonsten ist der Produktionsprozess ein gänzlich neuer – bei verbesserter Ökobilanz, Stichwort weniger Chemikalien und Materialreduktion. Und das Beste kommt wie so oft zum Schluss: Die neuen HD-Scheiben sind auch mit den herkömmlichen Schallplattenspielern kompatibel.

Und so kommt wieder zusammmen, was zusammmen gehört: Die multisensorische Ouvertüre vor dem eigentlichen Musikgenuss als ganzheitlich-multisensorisches Erlebnis: Print und Verpackung (Cover und Schutzhülle), der magisch-haptische Umgang unserer Hände mit der runden, schwarzen Vinylscheibe, das vorsichtige Auflegen auf dem Plattenteller, der behutsame Einsatz des Tonabnehmers – und dann Zuhören.

 

Marken real erfahrbar und Nutzenversprechen begreifbar machen

Sie sind nachdenklich gestimmt? Möchten auch den Brückenschlag zwischen digital und anlaog? Vielleicht möchten Sie Ihre intangiblen Produkte oder Serviceleistungen physisch be-greifbar machen? Sie haben es satt, Ihre Werbeetats ohne die Möglichkeit zur Erfolgskontrolle Online und Offline zu schreddern?

Sie möchten etwas zur messbaren Überzeugungskraft von Printprodukten erfahren? Dann haben Sie die Gelegenheit gleich hier durch unser kostenloses Whitepaper „The Power of Print - Warum die Zukunft des Marketings nicht nur digital sein wird“.

Erfahren Sie praxisnah, warum Print in einer flirrenden, digitalen Welt Marken real erfahrbar und Nutzenversprechen begreifbar macht.

 

Über den Autor

Olaf Hartmann

Olaf Hartmann

Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von Touchmore, Mitbegründer des Multisense Instituts und Autor von "Touch!", der ersten Beschreibung des Haptik-Effektes im multisensorischen Marketing.

Blog durchsuchen

Über diesen Blog

Willkommen beim Haptik-Effekt Blog von Touchmore!

Hier bloggt das Touchmore Team zu den Erkenntnissen der Verhaltenspsychologie, der Neurowissenschaften, des multisensorischen Marketings und der Haptikforschung.

Touchmore Logo

Touchmore GmbH
Haptische Markenkommunikation
Am Bruch 5
42857 Remscheid
Deutschland

Fon: +49 (0)2191-9837-0
Fax: +49 (0)2191-9837-22
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.touchmore.de