„Mit den Händen sehen - mit den Augen fühlen"

von Olaf Hartmann am Donnerstag, 18 April 2019. Veröffentlicht in Haptik

Die Haptik der Kunst

Atlantik-Gemälde mit Collage-ElementenIm Zusammenhang mit meinem Blogbeitrag Touch als Grundlage der menschlichen Erkenntnis kamen mir Goethes immer wieder zitierte Worte in den Sinn: „Mit den Händen sehen - mit den Augen fühlen". Diese Metapher führt besonders in der Kunstwelt ein virulentes Dasein – bis heute.

Ihr Ursprung reicht übrigens noch weit hinter Goethe zurück. So ist der Vers „Mit den Augen fühlen und mit dem Gefühl sehen" der Oper Giasone von Francesco Cavalli aus dem Jahre 1649 zuzuordnen.

 

„Mit den Händen sehen - mit den Augen fühlen"

In der Folgezeit beriefen sich - bis zum heutigen Tag - immer wieder in besonderem Maße auch Maler auf diese Metapher, um die intendierte Wirkung ihrer Kunst auf den Betrachter zu umschreiben. Ein explizid haptischer Kunstbegriff, als dessen Grundlage man zumindest ein unbewusst zu Grunde gelegtes Erkenntnismodell durch den Tastsinn schlussfolgern darf.

Das entspricht auch der Schlussfolgerung des KI-Forschers Carlos Perez, mit dem ich mich im eingangs erwähnten Blog näher auseinandergesetzt habe: „Unser Verständnis der Welt hängt von unserem Weltgefühl ab und nicht von unserer Wahrnehmung der Welt. Gefühl ist nicht etwas, dem wir passiv ausgesetzt sind, sondern etwas, das wir tun.“

Genau das beschreibt auch den Schaffensprozess der Künstler. Sie verleihen ihrem Weltgefühl Ausdruck: „Mit den Händen sehen - mit den Augen fühlen".

 

„Die Haptik der Kunst“

In einem Bericht über eine Präsentation ausgewählter Werke des deutschen Malers, Bühnenbildners, Kunsttheoretikers und Hochschullehrers Willi Baumeister im Tagesspiegel rekurriert die Autorin Simone Reber auf ein überliefertes Gespräch des Künstlers.

„Das Publikum würde lernen, ‚mit den Augen zu fühlen‘, erhoffte sich Willi Baumeister 1924 in einem Gespräch mit seinem Künstlerfreund Fernand Léger“. Folgerichtig entdeckt die Journalistin auch den roten Faden der Ausstellung: „Die Schau unterstreicht die Haptik der Kunst.“

 

Erlebnisse, die alle Sinne ansprechen

Auch dies ein anschauliches Beispiel für die essentielle Bedeutung unseres Tastsinnes. Nach einer intuitiven Annäherung an dessen Bedeutung über Jahrhunderte hinweg erschließen und vernetzen sich uns im Licht der aktuellen Forschungsergebnisse die vorausschauenden Eingebungen und Metaphern der Altvorderen.

„Mit den Händen sehen - mit den Augen fühlen" – der Mensch hat einen ausgesprochenen Hunger nach Erlebnisse, die alle Sinne ansprechen. Vielleicht auch Anlass für Sie, etwas tiefer in die Materie der Haptik-Effektes einzusteigen, denn die neurowissenschaftlich fundierten Erkenntnisse lassen sich exzellent auf Ihr Marketing übertragen.

Erfahren Sie mehr über die besondere Beziehung von Mensch und Objekt und über die besondere Rolle unserer Hand!  Lernen Sie zu verstehen, wie sie unsere Wahrnehmung, unser Denken und unser Verständnis der Welt prägt. Hier geht es zu Ihrem kostenlosen Download unseres Whitepaper „Hapticals - Multisensorische Markenbotschafter“.

 

Über den Autor

Olaf Hartmann

Olaf Hartmann

Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von Touchmore, Mitbegründer des Multisense Instituts und Autor von "Touch!", der ersten Beschreibung des Haptik-Effektes im multisensorischen Marketing.

Blog durchsuchen

Über diesen Blog

Willkommen beim Haptik-Effekt Blog von Touchmore!

Hier bloggt das Touchmore Team zu den Erkenntnissen der Verhaltenspsychologie, der Neurowissenschaften, des multisensorischen Marketings und der Haptikforschung.

Touchmore Logo

Touchmore GmbH
Haptische Markenkommunikation
Am Bruch 5
42857 Remscheid
Deutschland

Fon: +49 (0)2191-9837-0
Fax: +49 (0)2191-9837-22
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.touchmore.de