Der Haptik-Effekt-Blog
von Touchmore

Aktuelle Erkenntnisse
aus der Verhaltenspsychologie, den Neurowissenschaften
und dem multisensorischen Marketing.

Die Macht der Binsenweisheiten

Das private Individuum hinter dem öffentlichen User

Facebook-Messestand auf der dmexco

Mark Zuckerberg, der Arme, der inzwischen eher als Getriebener seines eigenen Netzwerkes erscheint denn als sein Gestalter, greift zur Binse, um seine Deutungshoheit wiederzuerlangen. Und diesmal liegt er gar nicht soweit daneben. Denn neben unserer durch die sozialen Netzwerke herausgearbeiteten exhibitionistischen Ader verfügen wir auch immer noch über das Urbedürfnis der Privatheit und Nähe.

Und so erklärt uns Zuckerberg: “As I think about the future of the internet, I believe a privacy-focused communications platform will become even more important than today's open platforms. Privacy gives people the freedom to be themselves …” Eine Zäsur, eine Kehrtwendung um 180 Grad.

Back to the roots

“I believe the future of communication will increasingly shift to private”. Vom öffentlichen Marktplatz (“digital equivalent of a town square”) zur Privatheit des Wohnzimmers (“digital equivalent of the living room”). Eigentlich eine Binsenweisheit, back to the roots.

Zuckerbergs Marktplatzmetapher findet in seiner simplen Eingängigkeit sofort Anschluss an ähnlich fundamental-unvergängliche Erkenntnisse wie Seppl Herbergers "Der Ball ist rund" oder "Das Runde muss ins Eckige". Oder jene wegweisende Erkenntnis: Grau is' im Leben alle Theorie – aber entscheidend is' auf'm Platz " Hat uns wer mit auf den Weg gegeben? Richtig, Adi Preißler.

Die Macht der Binsenweisheiten

Allen Zitaten gemein ist die Macht der Binse. Oder die ewige Gültigkeit von Binsenweisheiten, Allgemeinplätzen, über alle technischen Evolutionssprünge und Dekaden, ja Jahrhunderte hinweg. Das will uns Mark Zuckerberg sagen. Der Facebookchef als Kundenversteher: “privacy-focused”. Sein Facebook wird zum Privatebook, zum Safebook geradezu mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung - ein bisschen jedenfalls.

Und so wie der Wunsch nach Privatheit, nach Rückzugsräumen in der DNA des Menschen verankert ist, verhält es sich auch mit dem Bedürfnis nach Berührung, nach Nähe, nach taktiler (Selbst-)Vergewisserung. Unser NFT (Need for Touch) - ich fühle, also bin ich.

Das private Individuum hinter dem öffentlichen User

Die technische Revolution hat die menschliche Evolution nicht überholt. Das, so glaube ich, ist die eigentliche Botschaft des Mark Zuckerberg. Backlash. Eine Revolution. Facebook entdeckt das private Individuum hinter dem öffentlichen User und Kunden.

Die Signalwirkung dieses Schwenks, die Radikalität des öffentlichen Umdenkens nach 15 Jahren digitaler Sturheit ist kaum zu überschätzen und wird auch epochal auf das Kundenbildnis des Marketings zurückwirken: Hinter der werbungsgefluteten und datengeschlachteten Kundenklientel verbergen sich private Individuen mit analogen Grundbedürfnissen.

Echte Emotionen

Wer auf dieser Ebene punktet, bewegt echte Emotionen. Wir von Touchmore bewegen uns trittsicher und zielgenau auf dieser Ebene – seit nunmehr 25 Jahren. Diesen praktischen Erfahrungsschatz teilen wir gerne mit Ihnen.

Sie möchten für Ihre Klientel be-greifbar werden, zu einem positiv besetzten Begriff? Dann nutzen Sie gleich hier unser Wissen zu einem Quantensprung Ihrer Werbewirkung. Unser kostenloses Whitepaper „The Power of Print - Warum die Zukunft des Marketings nicht nur digital sein wird“ steht Ihnen kostenlos zur Verfügung.

Newsletter

Der inTouch-Newsletter informiert Sie regelmäßig über Neuigkeiten aus der Welt der haptischen Marketingkommunikation.

Erfahren Sie, wie Sie aktuelle neurowissenschaftliche Erkenntnisse für Ihren Werbe- und Vertriebserfolg nutzen können. Lernen Sie von Best Practice-Beispielen bekannter Marken und bleiben Sie mit Literatur- und Veranstaltungstipps immer aktuell informiert.

Pflichtfeld