Christmas Hapticals

von Olaf Hartmann am Montag, 01 Oktober 2018. Veröffentlicht in Mailing 2.0

Besondere Weihnachtskarten für (be)sinnliche Momente

logoloop®- Weihnachtsfaltkarte im SchokoladendesignWas ist aus Ihren guten Vorsätzen für dieses Jahr geworden? Beispielsweise aus dem Bedürfnis nach Entschleunigung und mehr Work-Life-Balance?

Wie Umfragen ans Licht bringen, fühlen sich die Deutschen immer stärker unter Druck. Kein Wunder, dass weniger Stress und mehr Zeit für die Familie hierzulande zu den wichtigsten Vorsätzen zählen.

 

Christmas Hapticals

Die Weihnachtszeit wird traditionell mit Besinnlichkeit assoziiert – nie war sie wertvoller als heute. Gleichzeitig ist sie als Fest der Liebe hoch emotional besetzt.

Zur Einstimmung B2B empfiehlt sich beispielsweise, Auswahl und Gestaltung der alljährlichen Weihnachtsgrüße an Kunden, Geschäftspartner, Mitarbeiter, Presse-Vertreter usw. nicht auf den letzten Drücker zu vertagen.

Denn unter Stress neigt (fast) jeder zu Standardlösungen. Weder eine passende Botschaft für das Weihnachtsfest noch ein glaubwürdiges Medium, um Wertschätzung zu kommunizieren. Dabei steckt in Christmas Hapticals so viel mehr.

 

Abtörner: Weihnachtskarten vom Fließband und digitale Stanzen

Natürlich hat jeder Zeitgenosse unter Arbeitsdruck auch Verständnis, wenn das Unternehmen Mustermann & Co auch in diesem Jahr wieder eine seriöse Serien-Weihnachtskarte vom Fließband mit vorgedrucktem Text schickt, immerhin persönlich unterschrieben - oder doch eine Kopie?

Egal. Die Arbeit ruft und die die Weihnachtskarte vom Fließband landet flugs auf einem wachsenden Stapel ähnlicher Exemplare, dem Vergessen anheim gegeben, der Papierkorb schon in greifbarer Nähe.

Allerdings immer noch besser, als zum Fest digitale Stanzen und stereotype Weihnachtsmails zu verschicken. Mittlerweile ein expandierender Standardweg für Weihnachtsgrüße.

Persönliche Note? Gleich Null. Zudem begibt man sich in schlechte Gesellschaft, denn auch Spammer und unermüdliche Kaufanimateure bedienen sich in der Adventszeit saisonal inspirierter Betreffs. Ein Klick und du bist weg.

Fazit: Massenmailings zur Weihnachtszeit kann man sich eigentlich schenken.

 

Spürbare Wertschätzung

Im Idealfall investiert man für sein Christmas Hapticals frühzeitig Gedanken in ein wirkungsvolles Design, das auch Brücken zur CD des Absenders baut, und achtet auf Qualität wie z.B. hochwertiges Papier.

Um die 50. KW nimmt man sich einen Nachmittag frei, greift zum Fühler und beginnt zu Schreiben – persönliche Zeilen, die auf den Empfänger abgestimmt sind, bei größeren Kreisen zumindest die Anrede und ein, zwei Grußzeilen, die Adresse auf dem Briefumschlag (bei Druck mindestens Adress-Etiketten), vorzugsweise verziert mit einer Sondermarke.

Es liegt auf der Hand, dass man mit solchen Christmas Hapticals glaubhaft Wertschätzung vermitteln kann, sicht- und spürbar.

Sie erhalten mehr Aufmerksamkeit, wecken positive Emotionen und Sympathie für den Absender, bleiben in Erinnerung. Last not least spendieren sie dem Empfänger nicht wie bei E-Mail-Post den zusätzlichen Druck, sofort antworten zu müssen.

 

(Sinnliche) Weihnachtskarten mit Überraschungseffekt  

Wertschätzung kommunizieren, Danke sagen und den Empfänger emotional berühren – fehlt nur noch der Überraschungseffekt und mit ihm verbunden ein paar Glücksgefühle mehr.

Stellen Sie sich vor, Sie ziehen aus einem kompakten Umschlag eine griffige, schillernde Wackelkarte, auf den ersten Blick zeigt sie einen fröhlich geschmückten Tannenbaum, intuitiv dreht die Hand das Bild und plötzlich brennen alle Kerzen und auf den Kugeln glänzen die Köpfe des Unternehmens, das Ihnen ein frohes Fest wünscht.

 

Der Spieltrieb lässt grüßen!

Oder Sie fischen ein viereckiges Päckchen aus dem Postschwung zu den Feiertagen. Sein Inhalt entpuppt sich als geschmeidiger Zauberwürfel (da werden auch Kindheitserinnerungen wach), der Sie bis in die Fingerspitzen verführt, die Weihnachtsbotschaft des Absenders immer wieder zu entdecken – 1 Mal, 2 Mal, 3 Mal – der Spieltrieb lässt grüßen!

Ebenso bei einer Endlosfaltkarte, deren Bildergeschichte sich in den Händen des Empfängers entfaltet, immer wieder, begleitet von einem Lächeln, das sich bis in die Augen spiegelt.

Ob Supermotion®, Faltwerk oder logoloop® – die Produkte von Touchmore empfehlen sich auch als unvergessliche Botschafter und Christmas Hapticals zur Weihnachtszeit. Die Saison ist eröffnet, inkl. Frühbucherrabatt – aber nur noch bis zum 12. Oktober 2018!

Greifen Sie nach Ihrem haptischen WeihnachtsWunder! Unwiderstehlich, supersympathisch, unvergesslich. Sie haben Probleme mit der Gestaltung? Kein Hinderungsgrund – das Touchmore-Team übernimmt das gerne für Sie.

 

Über den Autor

Olaf Hartmann

Olaf Hartmann

Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von Touchmore, Mitbegründer des Multisense Instituts und Autor von "Touch!", der ersten Beschreibung des Haptik-Effektes im multisensorischen Marketing.

Blog durchsuchen

Über diesen Blog

Willkommen beim Haptik-Effekt Blog von Touchmore!

Hier bloggt das Touchmore Team zu den Erkenntnissen der Verhaltenspsychologie, der Neurowissenschaften, des multisensorischen Marketings und der Haptikforschung.

Touchmore Logo

Touchmore GmbH
Haptische Markenkommunikation
Am Bruch 5
42857 Remscheid
Deutschland

Fon: +49 (0)2191-9837-0
Fax: +49 (0)2191-9837-22
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.touchmore.de