Das Comeback des Printmailings

von Olaf Hartmann am Montag, 10 Dezember 2018. Veröffentlicht in Mailing 2.0

“Manche klassischen Offline-Kontakte wirken nachhaltiger als die digitale Ansprache”

Beispiele für  Werbebriefe und PrintmailingsNachdem sich vor einiger Zeit Ralph Wiechers, seines Zeichens Senior Vice President "Dialogmarketing und Presse" bei der Deutschen Post, in der “Horizont” zur Stärke der Dialogmedien geäußert hat, wurde das Thema kurz darauf auch durch die “w&v” aufgegriffen.

Noch einmal zur Erinnerung: “Wenn wir von Dialogmedien sprechen, so reden wir von haptischen Mailings und Online-Marketing, idealerweise in Synergie gesetzt. Präziser: in Verbindung mit “Datenintelligenz” eingesetzt – im Einklang mit der DSGVO, versteht sich.”

 

Das Comeback des Printmailings

In einem Interview erläutert Dirk Görtz, verantwortlich bei der Deutschen Post für das Dialogmarketing, die Hintergründe für das Comeback des Printmailings. Genauer: warum und “wie das Print-Mailing den digitalen Anschluss findet und warum das so wichtig ist”.

Selbstverständlich geht es beiden Managern der Deutschen Post darum, den neuen  hauseigenen Dialogmarketing-Ansatz “Consentric” zu promoten. Angeboten werden “hybride Lösungen für einen intelligenten Kundendialog”. Ein Datenintelligenz-basierter Kanalmix, der die überfällige Integration des Kanals Printmailing sicherstellt und damit die Verzahnung der Online- und Offline-Touchpoints.

 

Das Online-Marketing nimmt das
langjährige Touchmore-Credo zur Kenntnis

Bemerkenswert an der Argumentation ist der Umstand, dass nunmehr auch das Online-Marketing das langjährige Touchmore-Credo zur Kenntnis zu nehmen bereit ist: Die digitale Revolution hat die menschliche Evolution nicht überholt.

Görtz formuliert es so: “ … andererseits wollen Werbungtreibende Menschen erreichen – und deren Leben findet eben nicht nur online statt. Käufer oder Konsumenten haben viele Berührungspunkte mit Marken – und manche klassischen Offline-Kontakte wirken nachhaltiger als die digitale Ansprache”.

Über die Einbindung des Touchpoints Werbebrief soll auch der anonyme Website-Besucher “ansprechbar” gemacht werden. Kurzum: Das physische Mailing feiert ein kaum für möglich gehaltenes Comeback, ablesbar auch an den Strategien der Digitalmarketer, “… das physische Mailing möglichst früh in die digitale Wertschöpfungskette zu integrieren”.

 

Die messbare Überzeugungskraft von Printprodukten

Die Ausführungen von Dirk Görtz zum Thema finden Sie hier, Informationen zu Consentric hier. Wer mehr zu den Überlegungen von Ralph Wiechers erfahren möchte, wird hier fündig.

Wer gleich konkreter einsteigen und mehr zur messbaren Überzeugungskraft von Printprodukten erfahren möchte, ist an dieser Stelle bestens aufgehoben.

Was Sie dort erwartet? Unser kostenloses Whitepaper „The Power of Print - Warum die Zukunft des Marketings nicht nur digital sein wird“. Fakten, Einsichten und Anleitungen, warum Print in einer flirrenden, digitalen Welt Marken real erfahrbar und Nutzenversprechen begreifbar macht.

 

Über den Autor

Olaf Hartmann

Olaf Hartmann

Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von Touchmore, Mitbegründer des Multisense Instituts und Autor von "Touch!", der ersten Beschreibung des Haptik-Effektes im multisensorischen Marketing.

Blog durchsuchen

Über diesen Blog

Willkommen beim Haptik-Effekt Blog von Touchmore!

Hier bloggt das Touchmore Team zu den Erkenntnissen der Verhaltenspsychologie, der Neurowissenschaften, des multisensorischen Marketings und der Haptikforschung.

Touchmore Logo

Touchmore GmbH
Haptische Markenkommunikation
Am Bruch 5
42857 Remscheid
Deutschland

Fon: +49 (0)2191-9837-0
Fax: +49 (0)2191-9837-22
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.touchmore.de