Der Haptik-Effekt-Blog
von Touchmore

Motivierende Werbepost

Der Hype E-Mailing flaut ab

Motivierende Werbepost ©touchmore

Wie viele E-Mails erhalten Sie pro Tag? Wie viele davon sind für Sie relevant? Wie oft fragen Sie sich, wo all die Spammer Ihre E-Mail-Adresse gekapert haben?

Was vor einer Dekade noch als kostengünstig(st)er Werbekanal zu (potentiellen) Kunden gefeiert wurde, hat mittlerweile viel von seinem Glanz eingebüßt. Das omnipräsente, breit gestreute Kauf-mich-Getöse erntet(e) schon in der analogen Werbewelt wachsenden Überdruss und Reaktanz – warum sollte die digitale Steigerung der Angebotsflut eine andere Reaktion hervorrufen? Realiter potenziert sie den Nervfaktor weiter; das Netz ist prall gefüllt mit Tipps gegen Spam.

Motivierende Werbepost

Und der wird längst auch von Markenkonzernen unters Volk gebracht. Toller Imagetransfer, wenn sich die Spammail einer Traditionsmarke zwischen Nachrichten von Asia Girls, Hellseher Zoltan und dem Topangebot von 1000 Kulis für 1 Euro tummelt. Oder ist das etwa eine Betrügermail?

Entwicklungen, die sich auf dem US-Markt abzeichnen, gelten schon lange als Wegbereiter für Trends in Deutschland. Ein lesenswerter Beitrag auf dem Online-Portal von Vox Media – ein auf digitale Medien spezialisiertes US-amerikanisches Unternehmen mit multinationaler Ausrichtung – gibt Einblick in die neuen Mailingpräferenzen insbesondere online-basierter Startup-Unternehmen jenseits des großes Teichs. Und der zielt in Richtung motivierende Werbepost!

Hippe Startups setzen wieder auf Werbebriefe

Wie Autor Chavie Lieber unterstreicht: „Fast forward 10 years and the virtual mailbox today looks a whole lot like our parents’ IRL mailboxes back then: A total shit show.” Natürlich kein US-Phänomen. Wer kennt sie nicht – die überbordenden Mail-Postfächer? Eine typische Reaktion: klick und weg!

Das hat sich auch bei ausgeschlafenen Internetfirmen herumgesprochen. Ob Casper, Wayfair, Quip, Modcloth und viele mehr – sie nutzen verstärkt physische Mailings, um Konsumenten auf ihre Website zu locken, vorzugsweise in Verbindung mit Discount Codes bzw. Coupons.

Die Coupon-Vorliebe der US-Bürger ist legendär. Wie Marketingstudien im Land der unbegrenzten Möglichkeiten belegen, können diese Geldspargarantien Glückshormone freisetzen und über die Hälfte ihrer Empfänger motivieren, erstmals bei einem Unternehmen zu kaufen.

Was haptische Botschafter stark macht

Die pragmatische Begründung für den Anstieg von Werbepost: Insbesondere die heiß umworbenen jüngeren Zielgruppen erhalten pro Tag Hunderte von E-Mails, während im Briefkasten nur ein paar Sendungen landen. Parallel fokussiert die ebenfalls inflationär gewordene Werbung auf Social Media-Kanälen den „ideal consumer for sexy, digital brands“ –  entsprechend wird diese Zielgruppe regelrecht mit Werbung zugeschüttet.

Kein Wunder, dass physische Mailings laut aktuellem Dialogmarketing-Monitor auch hierzulande das größte Netto-Wachstumsvolumen erzielen. In der Bilanz kletterten die Ausgaben für physische Mailings um rund 400 Mio. Euro auf 8,2 Mrd. Euro – im Medienvergleich die größte Budgetsteigerung.

 

Werbepost in modernem Design

Mit Blick auf die Gestaltung der physischen Mailings mit Absender Startup-Unternehmen sieht Lieber folgende Übereinstimmungen: auffällige Produktfotos, passende grafische Farbenwelt, fette Typo, humorvolle Head- bzw. Catchlines statt die früher üblichen Quetschtextmengen.

Wie Cheryl Kaplan, president of DTC footwear company M. Gemi, kommentiert, sei Marktschreierei nicht mehr angesagt, statt dessen kurz und klar die Botschaft zu signalisieren, mit starker, interessanter Stimme Geschichten zu erzählen, sich mit speziellen Schriftarten und Farben abzugrenzen (außerdem ist Papier das kreativere Grafikmedium), auch haptische Qualitäten zu berücksichtigen: „And even if it ends up in the trash, the quality and weight of the paper matter too.“

Kaplans Resümee: „Direct mail went away for a while, but more digital brands are seeing how well it works as strong marketing.”

Haptische Mailings mit Mehrwert

Nicht nur Coupons steigern die Wirkung von Werbepost. Wie wir bei Touchmore aus Jahren intensiver Praxis wissen, erhöhen insbesondere haptische Werbebotschafter mit Überraschungseffekt die Responsequoten.

Denn als vielseitige Storyteller verführen sie unwiderstehlich Auge und Hand, verwandeln Werbung in ein interaktives, spielerisches Erlebnis, das Glückshormone zündet, und prägen sich mit jedem Dreh stärker ein.

Wir verraten sogar, welche Responsequoten die Touchmore Produkte erzielen ;)

P.S. Noch ein Tipp für einen genialen haptischen Botschafter, dem die Zielgruppe vertrauensvoll ins Netz folgt: genii® plug and play and stay.

Newsletter

Der inTouch-Newsletter informiert Sie regelmäßig über Neuigkeiten aus der Welt der haptischen Marketingkommunikation.

Erfahren Sie, wie Sie aktuelle neurowissenschaftliche Erkenntnisse für Ihren Werbe- und Vertriebserfolg nutzen können. Lernen Sie von Best Practice-Beispielen bekannter Marken und bleiben Sie mit Literatur- und Veranstaltungstipps immer aktuell informiert.

Pflichtfeld