Neuromarketing

Tastakte als Bausteine des Embodiments

von Olaf Hartmann am Dienstag, 14 August 2018. Veröffentlicht in Neuromarketing

Wie motorische Codes die Psyche beeinflussen

Mann offeriert Werbesüßigkeiten in MetalldoseIn Teil 1 dieses Embodiment-Blogs haben wir Grundthesen der noch jungen Embodiment-Forschung skizziert. Während ein Forscherlager das gesamte Bewusstsein des Menschen inkl. Ich-Gefühl auf körperliche (Inter)Aktion zurückführt, votieren andere Vertreter für die Unterscheidung zwischen wesentlichem Embodiment und z.B. geistigen Höhenflügen, die auf sprachlichen Repräsentationen basieren und keinen weiteren Wahrnehmungsinput benötigen.

Unstrittig scheint, dass Körper und Geist in wechselseitigem Austausch stehen. Ebenso dass der haptische Sinneskomplex von passiven Berührungsempfindungen bis zur taktilen Auseinandersetzung mit der materiellen Welt als erster im Mutterleib entsteht und schon dort Strukturen in den neuronalen Systemen aufbaut.

Update Embodiment

von Olaf Hartmann am Dienstag, 14 August 2018. Veröffentlicht in Neuromarketing

Bewusstsein als Zusammenspiel von Körper & Geist

Mann nimmt Buch aus VerkaufsdisplayDie Party ist in vollem Gange. Angeregt plaudere ich mit einem Geschäftsfreund, als mir ein Tablett mit Sektgläsern entgegenschwebt – wie automatisch streckt sich meine Hand aus und fasst zielsicher mit feinem Griff zum Stiel. Auf Ihr Wohl – hhmm, lecker!

Kurz darauf bietet mir die charmante Servicekraft ein Kaviarhäppchen an. Wieder setzt sich meine Hand ohne gedankliches Zutun in Bewegung, während ich das spannende Gespräch fortführe. Doch dieses Mal hebt sich die Handfläche dezent nach vorne – nein danke! Stör-Rogen war noch nie mein Ding, darüber brauche ich keine Sekunde nachzudenken.

Spürbar zarter

von Olaf Hartmann am Donnerstag, 26 Juli 2018. Veröffentlicht in Neuromarketing

Der neue Markenauftritt von Milka

Der neue Markenauftritt von Milka„... die zarteste Versuchung, seit es Schokolade gibt“ – da summt man gleich mit, oder? 38 Jahre lang begleitete der Jingle-Ohrwurm die Werbespots der Marke. Erst 2011 wurde der traditionsreiche Claim in die Aufforderung „Trau dich, zart zu sein“ umgewandelt.

Anfang 2016 wurde der rote Faden einmal mehr weitergesponnen: „Im Herzen zart“ heißt seitdem die Markensignatur. Die Botschaft soll die zarte Seite, die in jedem Menschen steckt, mit dem „einzigartigen“ zarten Schmelz der Schokolade verbinden. Auf dass zusammenkommt, was zusammengehört.

 

Marken berührbar machen

von Olaf Hartmann am Montag, 02 Juli 2018. Veröffentlicht in Neuromarketing

Wie Objekte zu multisensorischen Markenbotschaftern werden

Mann befühlt Tasche mit FahrradreifenprofilIn der Markenkommunikation eingesetzte gegenständliche Werbeträger werden oft verkannt oder als „nice-to-have“ bewertet. Richtig genutzt entfalten sie jedoch in vier Dimensionen für fast alle Marketingbereiche erstaunliche Wirkung.

Vor dem Hintergrund, dass die digitalen Markenwelten expandieren und das Vertrauen in Markenqualitäten auf dem Rückzug ist, sind haptische Werbebotschafter heute sogar wichtiger denn je.

 

Sound Check - sensorische Signale

von Olaf Hartmann am Montag, 02 Juli 2018. Veröffentlicht in Neuromarketing

Tonqualität beeinflusst Werturteil

Olaf Hartmann spricht vor MikrofonOb Vorlesung, Produktvorstellung oder Festrede – entscheidend für die Resonanz des Publikums sind weniger die Inhalt als ihre Präsentation. Die legendäre 7-38-55-Regel basiert auf zwei Studien, die bereits 1967 publiziert wurden und zahlreiche Folgeuntersuchungen initiierten.

Die Botschaften der Primärstudien unter der Regie des Psychologieprofessors Albert Mehrabian lauten: Bei einer Rede werden nur 7 Prozent der faktischen Information wahrgenommen und bewertet. Das Urteil der Zuschauer wird zu 55 Prozent von der Körpersprache und zu 38 Prozent von der Tonalität beeinflusst.

 

Haptische Eiskreationen

von Olaf Hartmann am Dienstag, 05 Juni 2018. Veröffentlicht in Neuromarketing

Taktil-sensorische Eiswaffeln

Wie selbstverständlich das haptisch-multisensorische Kundenerlebnis von Produkten explizid in die Marken- wie auch die Produkt-DNA zwischenzeitlich implementiert wurde, belegen ungezählte Beispiele aus den unterschiedlichsten Konsumerbereichen.

Gerne nutze ich daher mein Blog, um meinen Lesern konkrete Beispiele zur weiteren Inspiration vorzustellen. So stieß ich unlängst in dem Online-Organ ÖGZ (Österreichische Gastronomie- und Hotelzeitung) - passend zum Frühlingssommer 2018 - auf einen Gastbeitrag zum Thema Eistrends und Waffeleis.

Print gewinnt!

von Sven Scharr am Montag, 14 Mai 2018. Veröffentlicht in Neuromarketing

Print Marketing ist ein Grundpfeiler des Marketingmixes

Print Summit: Olaf Hartmann (2.v.l.)Für seinen diesjährigen "Print Summit Austria" in Wien hatte sich der Verband Österreichischer Zeitungen (VÖZ) auch die Keynote-Dienste von Olaf Hartmann als Chef des Remscheider Multisense Institut für sensorisches Marketing gesichert.

"Wer Österreichs Zeitungen und Magazine liest, tut dies besonders fokussiert. Daher ist Print nach wie vor der klare Aufmerksamkeitschampion am Werbemarkt“, pointierte Helmut Hanusch als Vorsitzender im Board Werbemarkt und Vizepräsident des Verbandes Österreichischer Zeitungen.

 

Neurowissenschaft inspiriert Hautpflege

von Olaf Hartmann am Montag, 23 April 2018. Veröffentlicht in Neuromarketing

Kosmetik-Riese launcht Neuro-Cremes

Werbung mit Tänzerin für NeuropflegecremeDie japanische Shiseido Group zählt zu den ältesten und größten Kosmetikunternehmen der Welt. Ihre Fans schätzen u.a. das große Portfolio mit Bio-Pflegeprodukten und die intensiven Forschungsaktivitäten der Traditionsmarke.

Inspiriert von den Erkenntnissen der Neurowissenschaft, haben sich die Forscher von Shiseido jüngst auf das Zusammenspiel von Hirn und Haut konzentriert.

Wie der deutsche Haptikpionier Martin Grunwald unterstreicht, ist der ganze Körper ein Tastsinnessystem, die Haut ein Biotop für Millionen von berührungsempfindlichen Rezeptoren. Jeder Reiz wird in ein elektrisches Signal übersetzt, um mit den neuronalen Verbänden des Gehirns kommunizieren zu können und entsprechende Reaktionen in Gang zu setzen.

 

Personas statt Data

von Olaf Hartmann am Montag, 19 März 2018. Veröffentlicht in Neuromarketing

Die Kernzielgruppe fassbar machen

Menschen vor grafisch dargestellten OnlinedatenDank Algorithmen im digitalen Dauereinsatz und steigender CRM-Expertise können Marketer und Werber heute auf eine wachsende Menge von Kundendaten zurückgreifen. Doch werden die Menschen hinter den Daten damit auch fassbar?

Der Neuromarketing-Pionier Hans-Georg Häusel sorgt derzeit mit seinem neuen Buch „Buyer Personas: Wie man seine Zielgruppen erkennt und begeistert“ in Fachkreisen für Aufsehen.

 

Die Touchpoints der Discounter

von Olaf Hartmann am Montag, 05 Februar 2018. Veröffentlicht in Neuromarketing

Die POS-Strategien der Discounter

POS-Autodisplay mit kubanischen SpirituosenDas erste Bauchgefühl entscheidet, die nachgeschaltete Vernunft rechtfertigt. Wie uns die Erkenntnisse der Hirnforschung gelehrt haben, werden auch 90 Prozent aller Kaufentscheidungen unbewusst getroffen – insbesondere wenn es sich nicht um Luxusprodukte, sondern um Dinge des alltäglichen Bedarfs handelt.

Vor diesem Hintergrund muss die viel beschworene POS-Strategie des Erlebniseinkaufes – auch als Gegenpol zur expandierenden virtuellen Shoppingwelt – insbesondere die Implementierung sinnlicher Signale und intuitiv aktivierbarer Muster integrieren.

 

<<  1 [23 4 5 6  >>  

Blog durchsuchen

Über diesen Blog

Willkommen beim Haptik-Effekt Blog von Touchmore!

Hier bloggt das Touchmore Team zu den Erkenntnissen der Verhaltenspsychologie, der Neurowissenschaften, des multisensorischen Marketings und der Haptikforschung.

Touchmore Logo

Touchmore GmbH
Haptische Markenkommunikation
Am Bruch 5
42857 Remscheid
Deutschland

Fon: +49 (0)2191-9837-0
Fax: +49 (0)2191-9837-22
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.touchmore.de